Himmelfahrt und Pfingsten — Schritte durch das Modul

1. Persönlicher Zugang zu Himmelfahrt

Ein per­sön­li­cher Zugang macht deut­lich, wel­che posi­ti­ven Aspek­te jede*r selbst mit die­sem Fest ver­bin­det und wel­che Abnei­gun­gen ggf. vor­lie­gen. Das Wis­sen dar­um bil­det eine Vor­aus­set­zung, sich dem The­ma anzunähern.

Kom­pe­ten­zen

  • Die Teil­neh­men­den kön­nen ihre eige­ne Hal­tung zum The­men­be­reich Him­mel­fahrt wahr­neh­men, reflek­tie­ren und zur Spra­che bringen.
  • Sie kön­nen bewusst mit unter­schied­li­chen Deu­tun­gen zu die­sem The­men­be­reich umgehen.
  • Die Teil­neh­men­den ver­fü­gen über Sicher­heit in der Rol­le als reli­gi­ons­sen­si­ble Beglei­tung in die­sem The­men­be­reich mit Kin­dern und Erwachsenen.
  • Sie ken­nen impli­zi­te Zugän­ge zu die­ser Zeit im Kirchenjahr.

Mög­li­che Schritte

  • Ein blau­es Tuch wird in der Mit­te ent­fal­tet. Mit der Fra­ge „Was fällt euch dazu ein?“ (Was­ser, See, Blau­beer­eis, Him­mel… ) wer­den die Teil­neh­men­den gebe­ten, Asso­zia­tio­nen zu äußern.
  • Das Gespräch wird wei­ter fort­ge­führt: „Was kann man im Him­mel alles sehen? Was ist für uns unsicht­bar? Wie ist es im Him­mel? Gibt es zwei Him­mel? Wenn Gott im Him­mel ist, was bedeu­tet das für mich?“
  • Der Him­mel wird mit Lege­ma­te­ri­al von den Teil­neh­men­den gestal­tet: z.B. Wol­ken, Son­ne, Ster­ne, Vogel, Mond (für den sicht­ba­ren Him­mel); z.B. Engel, Ker­ze, Elfen­fi­gur, gol­de­nes Kreuz, Feder… (für den unsicht­ba­ren Himmel).
  • Zum Him­mel wird ein grü­nes Tuch gelegt, die Erde. Sie wird als Wie­se gestal­tet, wor­auf ein Esel steht. Dar­an kann sich die Geschich­te „Wie im Him­mel“ oder „Eine Him­mels­ge­schich­te“ anschließen.
  • Als abschlie­ßen­des Ele­ment wer­den die Teil­neh­men­den ein­ge­la­den, ein Bild zu legen, wel­ches für sie „himm­lisch“ ist oder so ist „wie im Himmel“.
  • Zum Abschluss die­ser Ein­heit kann das Lied: „Weißt du wo der Him­mel ist gesun­gen werden.

oder

  • Ver­schie­de­ne Him­mels­bil­der wer­den in der Mit­te ausgelegt.
  • Die Teil­neh­men­den wer­den gebe­ten um die Mit­te her­um­zu­ge­hen, sich alle Him­mels­bil­der anzu­schau­en und sich eines auszuwählen.
  • Danach wer­den die Teil­neh­men­den gebe­ten, das von ihnen aus­ge­wähl­te Bild mit Lege­ma­te­ria­li­en wei­ter zu gestalten.
  • Im Ple­num wird über die Gestal­tung der ein­zel­nen Him­mels­bil­der gespro­chen. Fol­gen­de Fra­gen kön­nen dazu lei­tend sein: „Was ist mir zu mei­nem Bild ein­ge­fal­len? Was habe ich „in mei­nem Him­mel“ ent­deckt? Was hat mei­nen Blick auf den Him­mel verändert?“
  • Im Anschluss erfolgt die Ver­knüp­fung zu Him­mel­fahrt und des­sen Ein­ord­nung ins Kir­chen­jahr im Gespräch: „Gibt es im Päd­ago­gi­schen All­tag (bis­her) einen Bezug zu Himmelfahrt?“
  • Die Teil­neh­men­den tau­schen sich im Ple­num dar­über aus.

Mate­ria­li­en

2. Unterschiedliche biblische Texte zu Himmelfahrt

Die Teil­neh­men­den gewin­nen einen Über­blick über ver­schie­de­ne bibli­sche „Bil­der“ zum Him­mel­fahrts­ge­sche­hen. Eige­ne Vor­stel­lun­gen über den Him­mel kön­nen mit bibli­schen Bil­dern in Ver­bin­dung gebracht und ggf. abge­gli­chen wer­den. Alter­na­tiv dazu kann in klei­nen Grup­pen die Bibel­ar­beit zum Him­mel­fahrts­text erfolgen.

Kom­pe­tenz

  • Die Teil­neh­men­den ken­nen bibli­sche Tex­te und theo­lo­gi­sche Kon­zep­te zum The­ma Himmelfahrt.

Mög­li­che Schritte

  • Die Teil­neh­men­den erhal­ten das Arbeits­blatt „Bibel­tex­te zu Him­mel­fahrt“ und lesen sich die Text­stel­len durch.
  • Es wer­den Ver­ständ­nis­fra­gen nach Quel­len und Zusam­men­hän­gen geklärt.
  • Danach wer­den die Teil­neh­men­den gebe­ten, zwei bibli­sche „Bil­der“, mit denen sie sich iden­ti­fi­zie­ren kön­nen, aus­zu­wäh­len und dazu krea­tiv, etwa mit einem Bild, einer Col­la­ge, Kne­te oder Ton, etwas zu gestalten.
  • In einer Aus­stel­lung wer­den die Kunst­wer­ke präsentiert.
  • Alter­na­tiv erar­bei­ten die Teil­neh­men­den in Klein­grup­pen die Bibel­ar­beit zum The­ma Him­mel­fahrt. Die Ergeb­nis­se wer­den im Ple­num vor­ge­stellt und offe­ne Fra­gen geklärt.

Mate­ria­li­en

3. Arbeit mit anderen Materialien

Die Teil­neh­men­den sol­len in die­sem Schritt die Mög­lich­keit erhal­ten, unter­schied­li­che Mate­ria­li­en und Medi­en zum The­men­kreis „Him­mel­fahrt“ kennenzulernen.

Kom­pe­tenz

  • Die Teil­neh­men­den ken­nen Kri­te­ri­en für die Aus­wahl ange­mes­se­ner Kin­der­bü­cher und ‑bibeln zu die­sem Themenbereich.

Mög­li­che Schritte

  • Unter­schied­li­che Kin­der­bi­beln wer­den ausgelegt.
  • Die Geschich­ten und die Illus­tra­tio­nen zu Him­mel­fahrt wer­den gele­sen und kri­tisch betrachtet.
  • Dazu kann eine ande­re Grup­pe das Kin­der­buch: „Mama, wie groß ist der Him­mel?“ im Blick auf Him­mel­fahrt anschau­en und reflektieren.

Mate­ria­li­en

4. Praktische Zugänge

Die Teil­neh­men­den sol­len Gele­gen­heit erhal­ten, unter­schied­li­che Pra­xis­ideen ken­nen­zu­ler­nen und selbst in der Grup­pe aus­zu­pro­bie­ren. Dies ist in unter­schied­li­chen Wei­sen mög­lich: Zum Einen kön­nen die Kurs­lei­ten­den ein­zel­ne Impul­se ein­brin­gen und die­se wer­den dann in Klein­grup­pen wei­ter bear­bei­tet. Zum Ande­ren kön­nen die Mate­ria­li­en und Medi­en in Klein­grup­pen gege­ben und die­se für die Gesamt­grup­pe auf­ge­ar­bei­tet wer­den. Nach jedem Impuls folgt eine Refle­xi­on im Plenum.

Kom­pe­ten­zen

  • Die Teil­neh­men­den kön­nen Him­mel­fahrt in der Bedeu­tung für den All­tag der Kin­der­ta­ges­stät­te wahr­neh­men und ange­mes­sen gestalten.
  • Sie kön­nen bibli­sche Erzäh­lun­gen zum The­ma mit der Lebens­wirk­lich­keit der Kin­der in Bezie­hung set­zen und die­se gestalten.
  • Die Teil­neh­men­den ver­fü­gen über Sicher­heit im Theo­lo­gi­sie­ren mit Kin­dern zu The­men, die in die­ser Kir­chen­jah­res­zeit berührt werden.

Mate­ria­li­en

5. Persönlicher Zugang zu Pfingsten

Ein per­sön­li­cher Zugang macht deut­lich, wel­che posi­ti­ven Aspek­te jede*r selbst mit die­sem Fest ver­bin­det und wel­che Abnei­gun­gen ggf. vor­lie­gen. Das Wis­sen dar­um bil­det eine Vor­aus­set­zung, sich dem The­ma Pfings­ten anzunähern.

Kom­pe­ten­zen

  • Die Teil­neh­men­den kön­nen die eige­ne Hal­tung zum The­men­be­reich Pfings­ten wahr­neh­men, reflek­tie­ren und zur Spra­che bringen.
  • Sie kön­nen bewuss­te mit unter­schied­li­chen Deu­tun­gen zu die­sem The­men­be­reich umgehen.
  • Die Teiln­he­men­den ken­nen Pfingst­ri­tua­le sowie Traditionen.
  • Sie kön­nen die Pfingst­zeit in ihrer Bedeu­tung für den All­tag der Kin­der­ta­ges­stät­te wahr­neh­men und ange­mes­sen gestalten.
  • Die Teil­neh­men­den ver­fü­gen über Sicher­heit in der Rol­le als reli­gi­ons­sen­si­ble Beglei­tung in die­sem The­men­be­reich mit Kin­dern und Erwachsenen.

Mög­li­che Schritte 

Zunächst soll jede*r für sich per­sön­lich fol­gen­de Fra­gen klären:

  • (Wie) Feie­re ich per­sön­lich das Pfingstfest?“
  • Was ist für mich per­sön­lich dar­an spannend?“
  • Gibt es beson­de­re a) posi­ti­ve oder b) nega­ti­ve Erin­ne­run­gen an das Fest?“

Dazu wer­den die Fra­gen gut sicht­bar auf­ge­schrie­ben (Flip­chart oder Zet­tel für den Boden). Die Teil­neh­men­den notie­ren sich ihre Antworten.

Danach wer­den in Mur­mel­grup­pen wei­ter­füh­ren­de Fra­gen geklärt. Die Teil­neh­men­den tau­schen sich dar­über aus und notie­ren die Ant­wor­ten auf unter­schied­lich far­bi­ge Moderationskarten.

  • Gibt es in mei­nem päd­ago­gi­schen All­tag (in mei­ner Kita) Bezü­ge zu die­sem Fest?“ (grü­ne Moderationskarten)
  • Wie wird es gefei­ert?“ (rote Moderationskarten)
  • Wel­che The­men ste­cken in die­sem Fest?/ Was wird gefei­ert?“ (blaue Moderationskarten)
  • Wel­che Bräu­che gibt es zu Pfings­ten?“ (z.B. Müh­len­tag, Pfingst­bur­schen, Kon­fir­ma­ti­on; gel­be Moderationskarten)

Letzt­lich wer­den die Ergeb­nis­se im Ple­num zusam­men­ge­tra­gen und ent­spre­chend der gestell­ten Fra­gen sor­tiert. Dafür wer­den die Mode­ra­ti­ons­kar­ten an der Pinn­wand befes­tigt. Es wer­den Erleb­nis­se und Erfah­run­gen aus der Kita­pra­xis gesam­melt und sicht­bar gemacht. Wei­te­re Fra­gen kön­nen an die­ser Stel­le auf­ge­nom­men werden.

Mate­ria­li­en

  • Flipchart/ Papier, far­bi­ge Mode­ra­ti­ons­kar­ten, Stif­te, Pin­na­deln, Pinnwand

6. Einordnung ins Kirchenjahr

Je nach Erfah­run­gen und Kennt­nis­sen in der Kurs­grup­pe ist es sinn­voll, Pfings­ten im Kir­chen­jahr ein­zu­ord­nen. Dabei wer­den Bezü­ge zu ande­ren Fest­zei­ten her­ge­stellt, Kennt­nis­se und Erfah­run­gen aus­ge­tauscht und ggf. wiederholt.

Kompeten­zen

  • Die Teil­neh­men­den ken­nen bibli­sche Tex­te und theo­lo­gi­sche Kon­zep­te zum The­ma Pfingsten.
  • Sie ken­nen impli­zi­te Zugän­ge zu die­ser Zeit im Kirchenjahr.

Mög­li­che Schritte

  • Die Power Point zu Pfings­ten wird prä­sen­tiert. Das Fest wird hier zunächst erläu­tert, dann wird es im Kir­chen­jahr eingeordnet.

oder

  • Das Arbeits­blatt „Zusam­men­fas­sung Pfings­ten“ wird an die Teil­neh­men­den ver­teilt. In drei Klein­grup­pen (den Text­ab­schnit­ten ent­spre­chend) wird der Inhalt erarbeitet.

oder

  • Das Arbeits­blatt „Zusam­men­fas­sung Pfings­ten“ wird an die Teil­neh­men­den ver­teilt. Es wird gemein­sam gele­sen, Fra­gen wer­den beant­wor­tet und der Inhalt des Tex­tes wird gemein­sam erarbeitet.

Mate­ria­li­en

7. Annäherung an den Bibeltext Apg 2, 1 — 13

Kom­pe­tenz

  • Die Teil­neh­men­den ken­nen bibli­sche Tex­te und theo­lo­gi­sche Kon­zep­te zum The­ma Pfingsten.

Mög­li­che Schritte

  • Der Bibel­text Apg 2, 1 — 13 zum Pfingst­ge­sche­hen wird gemein­sam gele­sen. Die Teil­neh­men­den erhal­ten den Text auf einen Zet­tel ausgedruckt.
  • Die Teil­neh­men­den wer­den gebe­ten, Wör­ter oder Satz­tei­le, die ihnen beson­ders auf­fal­len, in den Raum zu sprechen.
  • Schließ­lich wer­den Fra­gen, wel­che Sach­in­for­ma­tio­nen betref­fen, gemein­sam geklärt.
  • Alter­na­tiv kann die Bibel­ar­beit zum Pfingst­text in klei­nen Grup­pen erfol­gen. Fra­gen und Ergeb­nis­se wer­den im Ple­num geklärt.

Mate­ria­li­en

8. Erarbeitung einer Biblischen Geschichte

Für die­sen Schritt ist das Göt­tin­ger Stu­fen­mo­dell Vor­aus­set­zung. Die Teil­neh­men­den ler­nen das Modell im Modul „Bibel” kennen.

Kom­pe­tenz

  • Die Teil­neh­men­den ken­nen bibli­sche Tex­te und theo­lo­gi­sche Kon­zep­te zum The­ma Pfingsten.

Mög­li­che Schritte

  • Die Teil­neh­men­den haben unter ihrem Sitz ver­schie­de­ne Bon­bons, die die Grup­pen­ein­tei­lung ermög­li­chen (4 rote, 4 blaue, 4 gel­be, 4 grüne).
  • Die Teil­neh­men­den ord­nen sich je nach Bon­bon­far­be ihrer Grup­pe zu.
  • Jede Grup­pe erar­bei­tet sich die Apg 2, 1 — 13 nach dem Göt­tin­ger Stufenmodell.

Mate­ri­al

9. Kreative Aufarbeitung der biblischen Geschichte

Kom­pe­ten­zen

  • Die Teil­neh­men­den kön­nen bibli­sche Erzäh­lun­gen zum The­ma mit der Lebens­wirk­lich­keit der Kin­der in Bezie­hung set­zen und die­se gestalten.
  • Sie ver­fü­gen über Sicher­heit im Theo­lo­gi­sie­ren mit Kin­dern zu The­men, die in die­ser Kir­chen­jah­res­zeit berührt werden.

Mög­li­che Schritte

  • Die Teil­neh­men­den fer­ti­gen eine Nach­er­zäh­lung zur bibli­schen Geschich­te an und berei­ten die­se nach eige­nen Gaben und Fähig­kei­ten krea­tiv auf.
  • Die Ergeb­nis­se wer­den im Ple­num vorgestellt.

Mate­ri­al

10. Pfingsten ganzheitlich-sinnorientiert gestalten

Kom­pe­ten­zen

  • Die Teil­neh­men­den kön­nen bibli­sche Erzäh­lun­gen zum The­ma mit der Lebens­wirk­lich­keit der Kin­der in Bezie­hung set­zen und die­se gestalten.
  • Sie ver­fü­gen über Sicher­heit im Theo­lo­gi­sie­ren mit Kin­dern zu The­men, die in die­ser Kir­chen­jah­res­zeit berührt werden.

Mög­li­che Schritte 

  • In der Kurs­grup­pe erle­ben die Teil­neh­men­den die ganz­heit­lich-sinn­ori­en­tier­te Gestal­tung: Pfings­ten im Kin­der­gar­ten erle­ben und gestalten.
  • Das Erleb­te wird in der Grup­pe reflektiert.

Mate­ria­li­en

11. Praktische Zugänge

Auch in die­sem Modul sol­len die Teil­neh­men­den Gele­gen­heit erhal­ten, unter­schied­li­che Pra­xis­ideen ken­nen­zu­ler­nen und selbst in der Grup­pe aus­zu­pro­bie­ren. Dies ist auf unter­schied­li­che Wei­sen mög­lich: Zum Einen kön­nen die Kurs­lei­ten­den ein­zel­ne Impul­se ein­brin­gen und die­se wer­den dann in Klein­grup­pen wei­ter bear­bei­tet. Zum Ande­ren kön­nen die Mate­ria­li­en und Medi­en in Klein­grup­pen gege­ben und die­se jeweils für die Gesamt­grup­pe auf­ge­ar­bei­tet wer­den. Nach jedem Impuls folgt eine Refle­xi­on im Plenum.

Kom­pe­ten­zen

  • Die Teil­neh­men­den kön­nen bibli­sche Erzäh­lun­gen zum The­ma mit der Lebens­wirk­lich­keit der Kin­der in Bezie­hung set­zen und die­se gestalten.
  • Sie ver­fü­gen über Sicher­heit im Theo­lo­gi­sie­ren mit Kin­dern zu The­men, die in die­ser Kir­chen­jah­res­zeit berührt werden.

Mate­ria­li­en

Print Friendly, PDF & Email